Wirf du einen Schatt'n


Musik&Text: Schiffkowitz

erschienen auf: Zeit



Mein Gott, hörst d' bist du g'scheit und es is' wirklich a Freud'
Wenn man dir zuhört, wie du wieder weißt, wie alles geht
Alle ander'n sind blöd, aber du, du hast den Schlüssel und der paßt
Wer is der Beste, der Allergrößte, wer checkt alles im Nu
So einen wie dich, na den gibt's nur einmal
Wer hat den Durchblick? Nur du

Du und der Zeitgeist, ihr seid per Du
Was heißt per Du, du bist ja praktisch sein Chef
Du sagst ihm an, wie er geistern soll
Und dazu nicken deine Leut' im Szenetreff
Du bist dermaßen vorn, daß d' dich selbst überholst
Pass auf, daß d' net in dich selbst hineinknallst
Könnt' sein, daß was verbrennt, daß was verpufft
Weil da is zu viel heiße Luft

Wirf du erst einen Schatt'n, bevor du dein' Schnabel aufreißt
Und mir sagst wo's langgeht
Stell dich in die Sonn', dreh dich rundherum
Und wenn dir dann noch was einfällt, dann red'

Was mehr als drei Leuten gefällt, das is nichts für dich
Weil da könntest du ja was vergeb'n
In der Menge bad'n, ui, das könnt dir schad'n
Weil da könntest du ja was erleb'n
Und du meckerst und schimpfst, dass es einem schwindlig wird
Und dein Zeigefinger erigiert
Und du fuchtelst herum in Elfenbeinturm
Und hast auf alles und alle eine Zorn

Wirf du erst einen Schatt'n...

Und manchesmal, da dürfen solche wie du
Jessas na, gar in der Zeitung schreib'n
Das is dein Tag, na bumm, gar keine Frag'
Endlich kannst du 's einmal richtig treib'n
Da gehst d' vernicht'n, da machst d' keine G'schicht'n
Bist wichtig, a wildes Tier
Doch du weißt eh, heute g'les'n und morgen vergess'n
Und übermorgen Altpapier

Wirf du erst einen Schatt'n...


STS-Page Texte-Archiv
www.sts-page.com | www.sts.cc